Private Guides, Touren und Tickets buchen|info@go-jerusalem.de
Jerusalemer Parks und Gärten 2020-02-03T17:33:52+01:00

TOUREN AUF EIGENE FAUST

Jerusalemer Parks und Gärten

Zwischen den steinigen Gässchen der Stadt gibt es, dem Auge der Passanten verborgen, zahllose wunderschöne Parks und einsame Grünanlagen – ein wohl gehütetes Jerusalemer Geheimnis.

Der Botanische Garten auf dem Skopusberg
Dieser wundervolle botanische Garten gehört zum Campus der Hebräischen Universität von Jerusalem auf dem Skopusberg. Er wurde um 1930 von Prof. Alexander Eig angelegt, dem Leiter der botanischen Abteilung der HUJ. Seine einzelnen Abschnitte simulieren die verschiedenen Habitate des Landes Israel und die vielfältige Vegetation von dessen verschiedenen Regionen. Sie können dort mitten durch eine Wüstenlandschaft wandern, zwischen Wasserpflanzen oder durch Haine und Wälder spazieren. Der Garten ist nicht zuletzt ein Reservat für seltene Pflanzen. Darüber hinaus befindet sich in der Anlage auch eine Grabhöhle aus der Zeit des Zweiten Tempels.

Der Botanische Garten in Givat Ram
Dieser botanische Garten liegt beim Givat-Ram-Campus der Hebräischen Universität von Jerusalem. Er ist ein natürliches „Juwel“ mitten in der Stadt. Gezeigt werden Flora und Fauna aus der ganzen Welt, von Australien und Amerika bis zu den Dschungelwäldern Afrikas und den weiten Ebenen Asiens. Versäumen Sie es nicht, die Kräuter und Aromapflanzen anzusehen, die satte Wasservegetation in den Teichen, und natürlich auch die bewundernswerten Treibhäuser mit ihren tropischen Pflanzen und Blumen. Der Garten kann von einem kleinen Bummelzug aus besichtigt werden. Gruppen können vorbestellen, aber auch Privatbesucher haben die Möglichkeit zu einer Rundfahrt, falls sich eine Gruppe ansammelt, die groß genug ist.
Der Zug fahrt von Sonntag bis Donnerstag zwischen 11:00 und 14:00 Uhr.

Der Wohl-Rosengarten
Diese bezaubernde Anlage liegt zwischen dem Obersten Gerichtshof und der Knesset. Ihre zahlreichen Rosensorten tauchen diese, fast das ganze Jahr hindurch in leuchtende Farben, jede Blume mit ihrer eigenen Schattierung und ihrem individuellen Duft. Die geschmackvoll gestalteten Einzelabschnitte sind verschiedenen Ländern gewidmet – so zum Beispiel der Englische Garten am Rand der Anlage und in der Nähe des Gerichts. Außerdem besitzt der Garten auch einen hübschen See und zahlreiche Besucher benützen seine Rasenflächen zum Picknicken und Entspannen.

Der Rosengarten in Talbieh
Dieses reizende Gärtchen wurde zur Zeit des britischen Mandats am Rand des Talbieh-Viertels angelegt. Sein Eingang liegt an der Pinsker-Straße. Abgesehen von den ausgedehnten Rasenflächen und Rosenbeeten blühen hier auch alte Feigenbaume.

Der Bloomfield-Garten
Dieser Garten liegt westlich des „Yemin Moshe“ – Viertels und trennt dieses von der King-David-Straße. Er bietet weite Rasenflächen und einen atemberaubenden Blick die Altstadt. Mitten in der Anlage befindet sich ein Grab der herodianischen Dynastie.

Der Liberty-Bell-Park
Dies ist einer der berühmtesten Parks der Stadt. Er liegt an der King-David-Straße und reicht bis zu den Auslaufern der Deutschen Kolonie. Offiziell heißt diese „grüne Lunge“ „Koret Liberty Belk-Park“, und beherbergt eine Vielfalt an Skulpturen, Sportanlagen, eine lange Pergola und viele lauschige Nischen zum Sitzen. In ihrem Zentrum befindet sich eine Nachbildung der amerikanischen Freiheitsglocke Liberty Bell.

Der Unabhängigkeitspark
Eine große Parkanlage im Zentrum der Stadt. Sie umfasst auch das Mamilla-Becken, im Altertum Teil des Jerusalemer Wasserversorgungssystems. Hier finden sie weite Grünflächen und schattige Pinien.

Der Gozlan-Garten
Dieser Garten östlich des King-David-Hotels wurde wegen seiner Gewürzpflanzen einst Bustan (Obstgarten) genannt. Er bietet einen wundervollen Blick auf die Altstadt.

Weitere Grünanlagen
Sanhedrin-Park: dieser Garten liegt etwa 200 Meter nördlich der Straßenkreuzung Shmuel Hanavi-Bar Ilan. Er enthält Grabhöhlen aus der Zeit des Zweiten Tempels.

Daniel Auster-Park: ein kleiner Garten, der zum Rathauskomplex auf dem Safra-Platz  gehört. Er wurde gegen Ende der Ottomanischen Epoche im europäischen Stil angelegt.

Mein Lieblingsort von Sefi Ben-Yosef, Reiseleiter und Autor
Kaffee auf dem „Shuk“
Auf dem „Machane Yehuda“ Markt (Shuk) gibt es einen Platz, der das Paradox Jerusalems illustriert. Dort sitzen Sie an einem Ort mit einfachem Design, aber hervorragendem Service, und trinken Kaffee von internationalem Niveau. Derselbe Laden verkauft auch professionelles Konditorzubehör. Aus dem Gewürzladen gegenüber duftet ein Potpourri an orientalischen Aromen.

Mit freundlicher Unterstützung der: Jerusalem Tourism Authority – Municipality of Jerusalem